Familien / Struktur / Spirituelle Aufstellungen

„Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da.“ (Antigone von Sophokles)

„Nur wenn Du den Mut hast, die blinde Liebe in die sehende, wahre Liebe
zu wandeln, das heißt erwachsen zu werden und das Schicksal jedes
Deiner Familienmitglieder in Demut zu achten und die Folgen bei ihnen
zu lassen, wirst Du in Deine Kraft kommen.“ (Bert Hellinger)

Das Seminar hat als Grundlage das „systemische Familienstellen“ wie es Bert Hellinger populär gemacht hat. Durch viele Erkenntnisse und Weiterentwicklungen hat sich die Art der Form verändert.

Im systemischen Familienstellen, sei es in der Gruppe oder in der Einzelsitzung, kommen auf einfache Weise Verstrickungen ans Licht, die zu Lösungen in der Beziehungsarbeit führen. Wir können uns durch Verstrickungen mit Ausgeschlossenen, schwerem Schicksal und fremder Schuld mehr auf unsere Schultern laden, als wir zu tragen und zu lösen imstande sind.
Dies kann zu Überforderung, Schwierigkeiten im Beruf und Partnerschaft führen.
Selbst Krankheit, Depression oder Sucht sind mögliche Folgen.

Bei der Aufstellung kommt nun die heilsame, seelische Ordnung ins Bild und zu Wort,
so dass sie die Seele berührt und in ihrer erleichternden Wirkung für alle Beteiligten erfahren und verstanden wird.

So werden wir innerlich frei, wahrzunehmen was im Sinne von „wirken“ wirklich war und
werden damit frei – anzuerkennen, was ist.